Taiji


Taiji ist - ebenso wie Qigong - eine Methode der chinesischen Körperarbeit. TaiJi wird gern als „Meditation in Bewegung“ beschrieben. Diese sehr langsam und achtsamen ausgeführten Bewegungsbilder der sog. Form, leiten sich ab aus den  Kampfkünsten des Kung Fu, welches von den Mönchen zur Verteidigung ihrer Klöster entwickelt und auf das Höchste kultiviert wurde.

 

Die Übungen aus der Bewegungskunst des TaiJi, Yang-Stil, dienen der Gesunderhaltung und Regeneration. Aufmerksamkeit, Bewegung und Atmung verbinden sich zu einer harmonischen Einheit. Körper, Geist und Seele werden focussiert, lassen uns zur eigenen Mitte finden und von dort aus in einen ruhigen Bewegungsfluss kommen.

Die positiven gesundheitlichen Wirkungen des richtigen Übens von Taiji entsprechen denen des Qigong, weshalb beide Methoden von den gesetzlichen Krankenkassen  zur "Vermeidung von stressbedingten Erkrankungen bzw. Förderung von Entspannung" nach dem Gesetz zur Förderung der Primärprävention §20 SGB V anerkannt werden.